Geriatrische Rehabilitation - Konzept

Altersgerechte Behandlung und Pflege

Die Wiederherstellung der Gesundheit durch altersgerechte Behandlung und Pflege sowie die Minderung von Krankheitsfolgen und Gebrechlichkeitserscheinungen in der Rehaphase helfen, bei zunehmender Lebenserwartung eine behindertenfreie Zeit im Alter zu erleben.

Alle Mitwirkenden legen höchsten Wert darauf, die Selbstständigkeit des Patienten möglichst lange zu erhalten, indem eine größtmögliche Beweglichkeit durch Kräftigung der Muskulatur und Verbesserung der Geschicklichkeit und Koordination angestrebt wird. Diese Ziele stellen an das Team hohe Ansprüche, hier ist es von Vorteil, dass sich alle Fachbereiche in einem Haus befinden und eine nahtlose Kooperation ermöglichen.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Rehabilitation ermöglicht den Informationsfluss untereinander. Unser Wunsch ist es, auch Angehörige in die therapeutische Arbeit mit einzubeziehen. Der Patient kann hierdurch umfassend betreut und in seinen Bedürfnissen in Bezug auf seine persönliche Lebenssituation unterstützt werden.

Indikationen:

  • Orthopädische Erkrankung
  • Chirurgische Erkrankung
  • Neurologische Erkrankung
  • Innere / onkologische Erkrankung
  • Gefäß- und Venenerkrankung
  • Herz- und Kreislauferkrankung
  • Gastroenterologische Erkrankung
  • Unfall -und Verletzungsfolgen

Medizinische Einrichtung und Diagnostik:

  • Endoskopie
  • Röntgen
  • Sonographie
  • Lungenfunktion
  • Labor
  • EKG / Belastungs-EKG
  • Echokardiographie (Duplexverf.)
  • Befundaufnahme durch Arzt u.
  • Therapeut

Fachpersonal:

  • Fachärzte
  • Physiotherapeuten
  • Ergotherapeuten
  • Logopäden
  • Fachpflegepersonal
  • Medizinischer Bademeister
  • Diätberater
  • Sozialarbeiter
  • Seelsorger

Fachärztliche Betreuung:

  • Neurologie
  • Innere Medizin:
    • Kardiologie
    • Gastroenterologie
    • Onkologie
  • Orthopädie
  • Chirurgie

Unsere Ziele:

  • Lebensqualität erhalten bzw. verbessern
  • Leben mit Einschränkung leben lernen
  • Größtmögliche Selbstständigkeit erreichen
  • Vorbeugung von Folgeschäden
  • Vermeidung von Immobilität und sozialer Isolation
  • Pflegebedürftigkeit hinauszögern bzw. verhindern

Darüber hinaus legen wir großen Wert auf die Förderung von sozialen Kontakten und Kompetenzen, Erhaltung der Feinmotorik, Phonation, Aktivierungs-, Beschäftigungs- und Gestaltungstherapie in regelmäßiger Zusammenarbeit mit ehrenamtlich Tätigen, z.B. Frauengemeinschaften, Singkreis und Schüler.